Ortsteil Grünau

Gemeinde Langenweißbach, Ortsteil Langenbach - Weißbach - Grünau und zur Gemeindeverwaltung

 

 

Inmitten der Landschaftsschutzgebiete Hartensteiner Muldetal und Wildenfelser Zwischengebirge zieht sich der Ortsteil Grünau entlang eines Bachlaufes von der Zwickauer Mulde bis zum Höhenrücken des Zwischengebirges.

Berühmt wurde Grünau durch seine Kalksteinbrüche. Hier, im sogenannten schwarzen Mamorbruch, baute man bereits 1687 Kalkstein für kulturhistorische Gebäude des sächsischen Königshauses ab.

Später kamen sechs weitere Brüche zur Bruchsteingewinnung und Anlagen für die Herstellung von Branntkalk hinzu.


ehemaliger Kalksteinbruch


Hexenfeuer an den Brüchen

 

Am oberen Ende von Grünau produzierten bis 1928 zwei Kalkringbrennöfen Branntkalk.Noch heute zeugt die einzige Ruine eines Kalkringbrennofens in Sachsen von diesem wichtigen Abschnitt in der Geschichte des Ortsteiles.

Das Wildenfelser Zwischengebirge ist ein landschaftlich reizvoller Flecken Erde. Wertvolle Tierarten haben sich hierher zurückgezogen, einige Pflanzen der "Roten Liste" gedeihen nur hier auf dem Kalkboden.

Jedes Jahr zur Walpurgisveranstaltung protestierten die Bürger gegen den geplanten Gesteinsabbau in Grünau.

 

Dieser Protest hatte letztlich Erfolg und der Gesteinsabbau wurde schließlich untersagt. Das einzigartige Landschaftsschutzgebiet konnte so als Stätte der Erholung und Entspannung erhalten werden.

Das Landschaftsschutzgebiet als Stätte der Erholung und Entspannung darf nicht verletzt werden!


Historische Postkarte